PROJEKT 2019 – PONTANIMA

PONTANIMA heisst „Seelenbrücke“ 
Voll Stolz dürfen alle Akteurinnen und Akteure auf das erfolgreiche interkulturelle und interreligiöse Projekt mit dem Partnerchor PONTANIMA aus Sarajevo zurückschauen.
Schlussbericht RRR Pontanima_2019

Medienberichte aus der Schweiz: Nummer1 / Nummer2 / Audiobeitrag3 / Nummer4

Medienberichte aus Sarajevo: Nummer1 / Nummer2 / Nummer3

choR inteR kultuR wendete sich 2019 geistlicher Musik zu. Werke aus verschiedensten Glaubensrichtungen bis hin zu pantheistischen und atheistischen Auffassungen fanden im Programm ihren Platz. Unser Partnerchor PONTANIMA aus Sarajevo wurde nach dem Bosnienkrieg von einem Franziskanerpater zum Zweck gegründet, sich für einen interkulturellen und interreligiösen Dialog einzusetzen. Mit seinen Kirchen, Synagogen und Moscheen kann Sarajevo als Jerusalem Europas bezeichnet werden. Die Stadt hat ihre multikulturelle und multireligiöse Zusammengehörigkeit im Bosnienkrieg der 90er-Jahre eindrücklich verteidigt.

Vom 29. September – 2. Oktober fanden die Konzerte in der Schweiz statt.

Hier kann das Plakat heruntergeladen werden: A4-schweiz-aktuell

  • Sonntag, 29. Sept. um 17.00 Uhr in der Jesuitenkirche in Luzern   (kostenlos)
  • Montag, 30. Sept. um 19.30 Uhr in der Predigerkirche in Zürich 
    „Zusammenleben in der Vielfalt“ kurze Einstimmung zum Thema durch
    Samuel M. Behloul vom ZIID Zürcher Institut für interreligiösen Dialog*
  • Dienstag, 01. Okt. um 19.30 Uhr in der Predigerkirche in Zürich 
    „Dialog“ kurze Einstimmung zum Thema durch
    Hannan Salamat, vom ZIID Zürcher Institut für interreligiösen Dialog*
  • Mittwoch, 02. Okt. um 19.30 Uhr in der Martinskirche in Chur

* Es sind persönliche interreligiöse und interkulturelle Begegnungen, die es ermöglichen, Vielfalt als Chance zu sehen, voneinander zu lernen, einander zu respektieren und Vorurteile abzubauen. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem Hass den Nährboden zu entziehen und Orte zu schaffen, wo Dialog möglich ist. «Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Hier können wir einander begegnen» sagt der Dichter Rumi. Musik kann einen Begegnungsort schaffen, denn Musik drückt aus, was Worte nicht immer ausdrücken können.
Einführung von Hannan Salamat und Samuel Behloul vom ZIID Zürcher Institut für interreligiösen Dialog.Vom 30. August – 8. September führte die Konzertreise zuerst nach Bosnien Herzegowina in die Hauptstadt Sarajevo für gemeinsame Proben und Auftritte.

Das waren die Konzerte in Bosnien & Herzegowina:

Mehr über’s Projekt erfahren Sie hier im DOSSIER PONTANIMA 2019.

Das Projekt wurde freundlicherweise finanziell unterstützt durch:

  • Kanton Graubünden EKUD
  • Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
  • Ernst Göhner Stiftung
  • Stadt Chur
  • Landis & Gyr Stiftung
  • Stiftung Dr. Valentin Malamoud
  • Stadt Zürich
  • Kanton Zürich
  • Stiftung Stavros S. Niarchos
  • Boner Stiftung für Kunst und Kultur
  • Stiftung Jacques Bischofberger
  • Stiftung Lienard-Hunger